Montag, 10. Dezember 2012

Beobachtungen aus der Unterwelt.

Berlin ist voller halbseidener Geschäftsmodelle.

Da wären die Automatenspielhöllen, die 23 Stunden am Tag enorme Ausschüttungsquoten(!) versprechen, ♥ Thai-Massage-Salons , in denen oft mehr als nur der Schulter-/Nackenbereich gelockert wird und Spätkaufkioske mit schummerigen Hinterzimmern.

Genau so einer befindet sich bei mir in der Nähe. Ich kaufe dort ab und zu einen Schokoriegel oder eine Apfelschorle. Jedes Mal, wenn ich den Laden betrete, ist erstmal niemand zu sehen. Nach ein paar Sekunden schaut ein Mann durch einen schweren Vorhang in den Verkaufsraum und kommt rein. Er lächelt freundlich und empfängt mich mit einem herzlichen "Schönen Guten Tag! Was darf es denn für Sie sein?". Nicht.

Stattdessen:

- "Bitte."
- "Hallo, ich hätte gerne eine Apfelschorle."
- "1,50 €."

Ich lege mein Geld auf den Verkaufstresen und höre aus dem Hinterzimmer hinter dem Vorhang eine laute Stimme:
- "Ey, willst du misch verarschen oda was? Isch lass misch von dir nisch über den Tisch ziehn, Altaaa. Bring mir mein Geld!" Vollbild anzeigen

Auf einmal kommt ein Typ, der hektisch aus einem weißen Lieferwagen gesprungen ist, in den Laden. Er verschwindet wortlos hinter dem Vorhang.

Ich packe meine Apfelschorle ein und überlege, ob es in der Nähe vielleicht noch einen anderen Späti-Kiosk gibt, bei dem ich künftig vertrauensvoll meine Schokoriegel und Getränke erwerben kann.

Pin It

Samstag, 13. Oktober 2012

Kantinenessen in den Zeiten der
Lebensmittelskandale.

Ich weiß nicht, ob unser Kantinenchef ein Spaßvogel ist, ob er einfach kauft was gerade billig zu haben ist oder ob doch alles nur ein Zufall ist: Als Sprossen als Erreger für EHEC identifiziert wurden, gab es zwei Tage später "Sprossensalat". Und letzte Woche gab es Grießbrei mit roten Beeren...mmh.


  Pin It

Montag, 8. Oktober 2012

Herbstlaune.

Wisst ihr, was am Wochenende in Berlin los war? Ich nicht. Eingehüllt in eine gewisse Herbstmelancholie und ergriffen von einem Sonntags-Blues lungerte ich zuhause rum. Der Himmel spielt sich auf wie eine Diva, er jault und jammert, macht sich wichtig und übertreibt maßlos mit seinen düsteren Farben - ich wahrscheinlich auch. Ich bin normalerweise nicht so empfindlich, aber im Moment nervt mich das Wetter tierisch, der Wochenanfang sowieso, der Urlaub ist auch vorbei, ich bin erkältet und den Sinn des Lebens habe ich heute auch mal wieder nicht gefunden. Toll. Jawohl, es sieht ganz danach aus, als hätte sich die ganze Welt gegen mich verschworen. Ich gehe jetzt lieber mal schlafen. Morgen sieht die Welt bestimmt wieder anders aus. Gute Nacht. Pin It

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Samstag, 29. September 2012

Samstag, 15. September 2012

Das runde Unbekannte.

Neulich im Supermarkt. Ich lege einen Granatapfel aufs Band. Die Kassiererin schaut kurz auf die Frucht, als hätte sie eine Begegnung der Dritten Art. Dann fängt sie sich:

Kassiererin: "Entschuldigung, könnten Sie mir vielleicht sagen, was das ist?"
Ich: "Ein Granatapfel."
Die Kassiererin ruft rüber: "Du Marion, worunter finde ich denn Granatapfel?"
Marion: "Na, ick denk mal, unter Granatapfel."
Kassiererin prüft die Information: "Nee, da is nix."
Marion: "Mh, dann schau mal unter Exoten."
Kassierein: "Ah ja, da isser!"

Na bitte.


Pin It

Montag, 10. September 2012

Woran ich im Urlaub merke...

...dass ich nicht mehr 20 bin:

- Es macht mir nichts aus, dass es auf der Insel keine Discos, Bars oder Strandpartys gibt.
- Ich stehe um 8:00 Uhr und nicht um 12:00 Uhr auf.
- Es fallen Sätze wie "Ist das schön ruhig hier.", "Diese Landschaft..!"
- Ich trage immer Sonnencreme auf (wegen der Hautalterung und so) und meide die Sonne zwischen 12:00 und 15:00 Uhr.
- Mittagsschlaf.
- Ich miete mir einen Sonnenschirm mit zwei Liegen, weil es mir zu unbequem ist, mit dem Handtuch auf dem Sand zu liegen.
- Es ist mir endlich egal, was die Jungs über meine Bikini-Figur denken.


Pin It

Montag, 27. August 2012

Frühstück mit Familie Flodder.

In meiner Nähe hat ein neues Café eröffnet. Am Wochenende war ich dort frühstücken.

Am Nebentisch sitzt eine Familie. Sie, um die 40 (sieht aber aus wie 60), arbeitet in einem Sonnenstudio, wie ich nach kurzer Zeit erfahre. Er, Typ Trucker, ebenfalls um die 40, trägt ein Holzfällerhemd, eine Jeansweste und ein Oberlippenbärtchen. Ich nenne ihn der Einfachheit halber "Ralle". Außerdem sitzt noch eine Frau um die 20 mit am Tisch. Und Sohn Fabio.

Fabio rutscht die ganze Zeit unruhig von einer Pobacke auf die andere. Es geht:

- "Fabiooo, lass das jetz ma!",
- "Fabio, setz dich endlich ma richtich hin!",
- "Fabio, du nervst!"
- "Fabio, geh doch spieln!"

Fabio folgt den Anweisungen, steht auf und entdeckt die liebevoll bepflanzten Blumenkübel. Zielstrebig fängt er an, die Blumen samt Wurzeln rauszureißen. Ralle wird auf das Debakel aufmerksam und brüllt: "Fabiooooo, komm sofort her! Dat is dat wat ick immer zu dir sage, diese Aussetzer, die du manchmal hast! Siehst du! So wird dat nix mit dir!".

Pin It

Freitag, 10. August 2012

Schwangerschaft verbindet.

Klingt erstmal komisch, scheint aber tatsächlich so zu sein. Heute hörte ich im Büro ein Gespräch zwischen einer schwangeren Kollegin und einem Kollegen, dessen Frau ebenfalls schwanger ist, mit an. Das eigentlich Ungewöhnliche daran ist, dass die beiden normalerweise niemals ein Wort miteinander sprechen, die beiden sind sich sozusagen nicht grün. Und nun finden zwischen Kaffeautomat und Schreibtisch angeregte Gespräche über Besuche beim Gynäkologen, Schwangerschaftsstreifen und die aktuellen Kinderwagen-Modelle statt...Schwangerschaft verbindet. Schön.

Pin It

Montag, 6. August 2012

Shopping-Schlacht.

Heute war ich zum ersten Mal bei Primark. Ich dachte, an so einem Montagvormittag nach den Schulferien kann ja nicht so viel los sein. Leider weit gefehlt. Kurz nach dem Betreten wird mir klar: Das hier ist KEIN Spaß, das hier ist KRIEG! Bewaffnet mit riesengroßen Einkaufstaschen drücken sich Horden durch die Gänge. Todesmutig stürze ich mich also in die Schlacht.
Es fliegen Hosen, T-Shirts, Pullis, Schals, Ketten, Socken, Jacken......Auch in meine Einkaufstasche. In der Schlange vor den Umkleidekabinen gebe ich fast auf, doch ich reiße mich zusammen und bleibe tapfer. Zwanzig Minuten und nicht von mir gezählte T-Shirts, Jeans, Schuhe und eine Strumpfhose später verlasse ich erschöpft das Kampfgebiet.




Pin It

Donnerstag, 5. Juli 2012

Das ist doch kein Wetter!

Zumindest kein Sommer. Eher irgendwas zwischen Spätherbst und Regenzeit. Das nervt.

Dieses Bild läuft bei den Wettervorhersagen derzeit in der Endlosschleife:


Von ihrer heftigsten Seite zeigten sich die Sommergewitter letzte Woche in Tegel, nur ein paar hundert Meter von meiner Wohnung entfernt. Etwa 100 entwurzelte Bäume sorgten in einigen Straßen für urwaldähnliche Zustände.
Ich war am nächsten Tag nicht die einzige, die "mal eben schauen" wollte, was passiert war, der Katastrophen-Tourismus blühte förmlich...

Beim Anblick dieser Bilder ist es wirklich unglaublich, dass niemand verletzt wurde (außer Buddha, den hat's leider erwischt, siehe Bild 4). Gott sei Dank!










Pin It

Samstag, 12. Mai 2012

Berlin, du Rebell

Ein bißchen anders waren wir Berliner ja schon immer. Es gibt keine Sperrstunde, Geschäfte sind überall und 24 Stunden lang geöffnet - auch an Sonntagen! - , ein Tanzverbot an Feiertagen wäre undenkbar...

Und nun ist es offiziell: Berlin kann alles, außer

- Flughafen,
- Fußball,
- S-Bahn,
- Stillstehen.

Berlin, du Rebell! Alles wie immer.

Pin It

Montag, 7. Mai 2012

Es war einmal....

....ein Mädchen, das im Clinch lag mit ihrem Computer. Eigentlich mochten sie einander sehr und verbrachten täglich ein paar Stunden zusammen am Schreibtisch. Die gemeinsame Zeit war sehr intensiv. Und so kam es, dass sie sich plötzlich nicht mehr sehen mochten. Zumindest für eine Weile. Jeder brauchte Zeit für sich, um auch anderen Dingen wieder mehr Aufmerksamkeit schenken zu können. So vergingen ein paar Wochen, bis sie merkten, dass sie sich vermissten. Der Abstand hatte gut getan. Es konnte weitergehen.

Und wenn sie nicht gestorben/kaputt gegangen sind, dann schreiben sie gemeinsam noch viele Artikel in diesem Blog.

Pin It

Montag, 2. April 2012

Neulich aufm Amt.

Vor ein paar Tagen habe ich meinen neuen Personalausweis abgeholt.

Junger Mann hinterm Schreibtisch: Haben Sie denn schon die Broschüre zum neuen Personalausweis durchgelesen?
Vanessa (?!): Ähm, nein.
JMhSchr: Das ist schlecht. Sie müssen mir nämlich JETZT sagen, ob Sie künftig die Online-Funktion des Personalausweises nutzen wollen.
Vanessa: Was das bedeutet das denn?
JMhSchr (zieht eine Augenbraue hoch): DAS wüssten Sie ja, wenn Sie die Broschüre gelesen hätten!
Vanessa, lächelt den JMhSchr reumütig an.
JMhSchr: Na schön, dann erkläre ich Ihnen das jetzt mal kurz.
Vanessa: Oh, vielen Dank!
JMhSchr: Aaalso. Der neue Personalausweis....im Internet....Dokumente online beantragen....irgendwann...usw....und so fort......
Vanessa: Ja, aha, ähm....Hat das denn irgendwelche Nachteile, wenn ich mich jetzt dagegen entscheide und die Online-Funktion später doch nutzen möchte?
JMhSchr: Dann müssten Sie nochmal herkommen und es würde Sie was kosten!
Vanessa: Wie viel denn?
JMhSchr: Im Moment sind es 6 €!
Vanessa: Achso, und wann sagten Sie wird diese Online-Funktion tatsächlich nutzbar sein?
JMhSchr: In etwa 10 Jahren.


Pin It

Freitag, 30. März 2012

Der Traum von gestern Nacht.

Ich habe eine blühende Fantasie - nicht nur im Bewussten, sondern auch im Unterbewussten. Oft träume ich recht originelle Dinge und muss dann morgens selbst über meine nächtlichen Gehirnwandlungen schmunzeln. Das eine oder andere möchte ich euch daher nicht vorenthalten. Traumdeutungsexperten dürfen sich gerne bei mir melden:


Ich bin in London. Ein paar Freunde sind mit mir unterwegs. Es sind keine echten Freunde, sie existieren nur in meinem Traum. Wir sind auf der Suche nach einem Parkplatz und finden ein Parkhaus, welches in einen Berg eingebaut ist, quasi wie eine Grotte. Da die Zufahrt zur Grotte aber zu schmal für ein Auto ist, müssen wir in eine runde Kapsel einsteigen, die von innen aussieht wie ein Auto. Eine ganz neue Technik erlaubt es, dass wir nun, angeschnallt in unserer Auto-Kapsel, exakt 9 Minuten nach unten in die Tiefen der Grotte "kugeln". 

Da ich nicht schwindelfrei bin, schließe ich dabei die Augen. Ich finde die Abfahrt trotzdem ziemlich furchtbar. Unten angekommen steigen wir aus und befinden uns plötzlich draußen vor dem Berg, der umgeben ist von einer Dschungellandschaft. Aus der Parkplatzsuche ist eine Bergwanderung geworden.

Darauf habe ich aber keine Lust und möchte nun lieber nach Hause. Unser Tourguide sagt mir, dass das nicht ginge, denn man käme nur in der Kapsel wieder nach oben und somit weg von hier. Ich will das nicht glauben und gehe auf eigene Faust los zur nächsten Straße. Zum Glück besitze ich ein Smartphone, denke ich, zur Not rufe ich mir eben ein Taxi. Als ich loslaufe, bin ich plötzlich auf einer verlassenen Straße in irgendeinem Londoner Vorort. Weit und breit ist kein Auto, geschweige denn ein Taxi zu sehen. Plötzlich bin ich mir nicht mehr so sicher, ob es richtig war alleine loszugehen. 

Ich bleibe stehen und wache auf.


Pin It

Montag, 26. März 2012

Frühlingspanik am Wochenende.

Am Wochenende waren in Berlin etwa viermal so viele Kinder, Fahrräder, Hunde und Menschen allgemein auf den Straßen unterwegs wie sonst. Was heißt das? Genau, Frühlingspanik ist ausgebrochen. Als gäbe es in diesem Jahr keinen Sommer kein Morgen.


Auch ich habe gefrühlingt was das Zeug hält. Sollte der Sommer also unerwartet ausfallen, habe ich folgende Dinge dieses Jahr wenigstens schon einmal getan:

- mein Fahrrad aus der Garage geholt und eine Fahrradtour gemacht.
- ein Eis gegessen (öhm, eigentlich waren es drei...).
- auf einer Wiese gesessen und den Sonnenuntergang genossen.
- die Pflanzen aus ihrem Winterschlaf geholt und umgetopft.


Pin It

Samstag, 24. März 2012

Lady Gaga in Berlin.

Lady Gaga wurde heute früh in Berlin gesichtet. Warum sie ein Imker-Outfit trug, ist unklar: Möglicherweise handelt es sich hierbei um einen Trend für die kommenden Herbst/Winter-Kollektionen, es könnte aber auch in Zusammenhang mit den Vorbereitungen zu ihrer Welttournee stehen. Auf Nachfragen reagierte sie heute morgen nicht.

Lady Gaga in Berlin

Pin It

Freitag, 23. März 2012

Berlin kackt ab.

Ich für meinen Teil liebe Berlin, aber es gibt offensichtlich immer mehr, die auf Berlin sch***en - und uns bereitwillig daran teilhaben lassen. Ein hübscher Beitrag zum Hundekot-Problem in Berlin:

Gesichtet in Berlin-Schöneberg.
Pin It

Dienstag, 20. März 2012

Nicht verzagen, Vanessa fragen.

Natürlich möchte ich euch in diesem Blog immer einen bestmöglichen Service bieten. Deshalb befrage ich hin und wieder mein Google-Analytics-Orakel, um herauszufinden, welche Fragen euch auf den Nägeln brennen.

Seit ich das Berghain in einem Artikel erwähnt habe, führen euch folgende Suchanfragen auffallend häufig zu mir:

Berghain Outfit
Berghain Eintritt
Berghain Fotos
Berghain Tür
Berghain Schlange

Ihr wollt vielleicht Dinge wissen.

Aber natürlich habe ich keine Kosten und Mühen gescheut, habe recherchiert, Unmengen an Fachliteratur hinzugezogen und zahlreiche Experten zu dem Thema befragt, um ein paar Antworten für euch zu finden.

Hier sind sie:

Berghain Outfit:
Es heißt: "Am besten ein schwarzes T-Shirt und untenrum nix. Sollte sich das Tragen einer Untenrum-Bekleidung doch nicht vermeiden lassen, sollte es zumindest schmuddelig sein. Oder Lack und Leder."

Berghain Eintritt:
Ihr wisst doch, wer nach dem Preis fragt, kann es sich sowieso nicht leisten.

Berghain Fotos:
Fotos?? Ich bitte euch: What happens in Berghain stays in Berghain.

Berghain Tür
Wenn ihr die Tipps befolgt, habt ihr vielleicht eine Chance. Vielleicht.

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig weiterhelfen. Berichtet doch bei Gelegenheit mal, wie es gelaufen ist.


Pin It

Sonntag, 18. März 2012

Schokolade am Stiel

Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich viel öfter backen. Ich liebe die kreative Rumwerkelei in der Küche. Jetzt habe ich etwas entdeckt, das viel weniger aufwendig ist und mindestens genauso viel Spaß macht: Schokolollies selbermachen.

Man nehme:

- Schokolade, weiß oder dunkel (ich habe Kuchenglasur genommen)
- beliebige Verzierungen (z.B. Kokosraspeln, bunte Streusel, Dekor-Konfetti...)
- Schokololli-Förmchen und -Stiele (die gibt es z.B. zur Zeit bei Tchibo)


Die Zubereitung ist ganz einfach und dauert nur etwa 10-15 Minuten. Nach dem Schmelzen, Verzieren und Eingießen in die Silikonformen, muss die Schokolade im Kühlschrank etwa 20-30 Minuten aushärten. Fertig sind perfekte selbstgemachte Schokolollies.

Vielen Dank an die Zauberhafte Elv für diese Inspiration.

Pin It

Samstag, 17. März 2012

Mal was Gesundes zum Wochenende.

Der erwachende Frühling hat mich dazu angespornt, das Wochenende mit etwas Gesundem zu starten: Ein Erdbeer-Banane-Himbeer-Leinsamen-Hafer-Weizenkleie-Walnuss-Joghurt-Quark-Honig-Shake. Alles durch den Mixer, und fertig. Klingt vielleicht nicht so, ist aber wirklich lecker. Sogar der Mann trinkt einen. Prost.

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch.




Pin It

Mittwoch, 14. März 2012

Schaumküsse

Die...ähm...ach, die habe ich gekauft, weil...na, für die Nachbarskinder morgen. Die Nachbarskinder, die morgen vorbeikommen wollen.Wirklich!


Pin It

Dienstag, 13. März 2012

Frühjahrsmüdigkeit

In letzter Zeit fühle ich mich ein wenig schlapp (die Berliner Luft macht eben auch mal müde).
Ganz beiläufig erwähne ich dies neulich bei Mutti. FEHLER! Ebenso hätte ich erzählen können ich sei schwanger und wüsste nicht von wem.

Sie nutzt die Steilvorlage:

Mutter: Wie geht's dir denn?
Vanessa: Och, gut. Nur etwas schlapp fühle ich mich im Moment. Nix weiter.
Mutter (betroffener Gesichtsausdruck): Ganz blass siehst du auch aus! Isst du überhaupt mal was Vernünftiges?
Vanessa: (Nein, in der Regel kratze ich den Futternapf von Nachbars Katze aus). Ich koche fast jeden Tag, Mama. KEINE Tütensuppen.
Mutter (ist nicht überzeugt): Mmh, naja, wahrscheinlich bewegst du dich auch zu wenig an der frischen Luft.
Vanessa: Du dich doch auch nicht. Ich gehe wenigstens regelmäßig zum Sport.
Mutter: Was soll denn das jetzt heißen?!
Vanessa: Na, dass du dich weniger bewegst als ich.
Mutter (is not amused): Ich gebe dir jetzt jedenfalls mal was Vernünftiges zu essen mit.
Vanessa: ...

Ich freue mich trotzdem und genieße später zuhause Muttis Kochkunst.

Zusätzlich kaufe ich mir am nächsten Tag in der Drogerie A-Z Energie-Tabletten. Der Beschreibung nach zu urteilen sollten die mich innerhalb kürzester Zeit mindestens zu Superwoman machen. Insgesamt 27 Vitalstoffe mit zeitversetzter Freisetzung in zwei Phasen (!), ein Rundum-Sorglos-Paket für mehr Leistungsfähigkeit (!), Wohlbefinden (!) und Energie (!):

Vitamin A, Biotin, Chrom, Vitamin E, Fluor, Lutein Magnesium, Mangan, Molybdaän, Coenzym Q 10, Selen, Zink, Vitamin B1, Vitamin B2, Niacin, Pantothensäure, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C, Calcium, Vitamin D3, Eisen, Folsäure, Jod, Vitamin K1, Kupfer, flavonoidreicher Zitrusextrakt.

Kann ja nix mehr schiefgehen. Ich werde an dieser Stelle von dem Fortschritt meiner vollständigen Wiederherstellung berichten.


Pin It

Sonntag, 11. März 2012

Das Wort zum Sonntag.

Ich hoffe ihr hattet ein genauso märchenhaftes Wochenende wie ich und habt einen guten Start in die neue Woche. Lasst euch nicht ärgern.

P.S.: After Monday and Tuesday even the calender says WTF.


Pin It

Samstag, 10. März 2012

Samstagmorgen

Der Mann und ich erledigen den Wochenendeinkauf.

Vanessa: Du wolltest doch Bolognese. Dafür brauchen wir noch passierte Tomaten.
Mann: Aha.
Vanessa: Holst du eine Packung?
Mann: Weiß ja gar nicht, wo das ist.
Vanessa (zeigt nach hinten links): Da!
Mann (zeigt ebenfalls nach hinten links): Da?
Vanessa: Ja. Hinten links. An der Wand.

Mann geht los. 2 Minuten vergehen. Kommt zurück.

Mann: Finde ich nicht. Wo soll das sein?
Vanessa (grmpf...): Dann hol ich's.

Ich gehe los, Mann tapert hinterher. Erster Gang links, dann rechts, dann wieder links.

Vanessa (zeigt auf das Regal): Hier!
Mann (holt passierte Tomaten aus dem Einkaufskorb): Hihihi, hatte ich längst gefunden, wollte dich nur ärgern (giggelt es und freut sich).

Aaaargh. 

Update 11.03.2012: Die Spaghetti Bolognese sind mir - ohne mich allzu sehr selbst loben zu wollen - ganz ausgezeichnet gelungen!

Pin It

Donnerstag, 8. März 2012

Gedanken zum Weltfrauentag.

Ob Symboltage wie der Weltfrauentag sinnvoll oder gar nützlich sind, sei dahingestellt.

Gänzlich sinnlos finde ich es jedenfalls, wenn man mir zum Weltfrauentag gratuliert. Was habe ich denn geleistet, als Frau im Speziellen meine ich? Ich habe keine Kinder großgezogen, ich habe mich noch nie aktiv in Frauenrechtsorganisationen engagiert und selbst zur Frau gemacht habe ich mich auch nicht.

An einem bestimmten Tag werde ich also für mein Frausein geehrt und an allen anderen nicht? Männer beschenken und belohnen sich an ihrem "Herrentag" selbst in Form von Bier und ausgelassenem Feiern (ohne Frauen!). Sie nehmen ihr Glück selbst in die Hand. Und wir? Wir sitzen an "unserem" Tag nur wieder brav da und warten darauf, (von Männern) mit Blumen beschenkt zu werden. Nein. Das ist nicht meine Art der Emanzipation.

An dieser Stelle bin ich ausnahmsweise einer Meinung mit Frau Schwarzer: Lasst uns aus dem Weltfrauentag 365 Tage für Menschen, Frauen wie Männer, machen.

Übrigens: Am 23. April ist der Tag des Deutschen Bieres. Es wäre schön, wenn hier jemand an mich denken würde und ich statt einer Rose ein Bier geschenkt bekäme. Danke.

Pin It

Samstag, 3. März 2012

Und täglich grüßt das Murmeltier.

Es gibt diese typischen, unspektakulären Murmeltier-Momente im Leben. Meine sind: jeden Morgen aufstehen, ins Bad gehen, Tee kochen, anziehen, Brote schmieren... Natürlich ist dabei ein strenger Zeitplan einzuhalten. Läuft seit Jahren erfolgreich. Wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht mehr ändern.

In letzter Zeit sind drei neue Murmeltier-Momente dazugekommen. Ich habe sie inzwischen fest in meinen Tagesablauf integriert und bin traurig, wenn sie mal nicht passieren.

Der erste: Ich fahre morgens los und an der ersten Straßenecke (Plus-Minus 200 Meter) stellt sich höflich der Moderator des Radiosenders meines Vertrauens vor (--> sehr nett).

Der zweite: Eine Ecke weiter läuft eine genervte Mutti (meist zeternd) mit ihren beiden Gören (meist nörgelnd) auf dem Weg zum Kindergarten an mir vorbei (--> mein Lieblings-Moment, da das Verhalten von Mutter und Kindern variabel ist).

Der dritte: An der nächsten Kreuzung hoffe ich, dass ich vor dem Bus um die Ecke komme. Wer will schon die ganze Zeit hinter einem Bus fahren (--> endet manchmal mit fluchen).

Pin It

Mittwoch, 29. Februar 2012

Gute Tag, wie kann ich Ihnen nicht helfen?

In den Hauptrollen: Der "Kundenservice" und "Ich".
Die Handlung: "Ich" möchte eine Domain erwerben. Allen Warnungen zum Trotz wendet "Ich" sich vertrauensvoll an einen großen Webhosting-Dienst in Deutschland (= "ach, da kann man doch nix falsch machen"). Die neu erworbene Domain soll anschließend auf den bereits bestehenden Blog umleiten. Als dies nicht wie gewünscht funktioniert, schreibt "Ich" erwartungsvoll eine Email an den Kundenservice.

Ich: Die eingerichtete Umleitung auf meinen Blog grosstadtmaerchen.blogspot.com funktioniert nicht.
Kundenservice (1. Tag): Im System kann ich aber sehen, dass die Weiterleitung funktioniert. Wahrscheinlich müssen Sie nur mit der F5-Taste auf Ihrem Keyboard die Seite in Ihrem Browser nochmals direkt aus dem Internet laden und nicht aus dem Cache.
Ich (leicht irritiert): Das habe ich schon etwa 20 mal gemacht, an mehreren Rechnern und mit verschiedenen Browsern.

Kundenservice (2. Tag): Ich sehe, Ihr Problem liegt woanders. Gucken Sie wie viele „s“ Sie in Ihrer Umleitung setzen. Ein „ß“ steht üblicherweise für zwei „ss“. Ihre Domain schreibt sich also mit „sss“. Übrigens: Jeder Browser baut solche Domains automatisch in ein „ss“ in Ihrem Fall „sss“ um, weil natürlich viele internationale Fonts das Eszett gar nicht als Buchstaben kennen und somit als Sonderzeichen definieren.
Ich (?!): Diese Antwort ist nicht Ihr Ernst, oder?!
Kundenservice (3. Tag): Sie haben mich offensichtlich missverstanden. Wir unterstützen die Weiterleitung auch mit einem "ß". Sonst hätten wir diese ja nicht im Angebot. Vielleicht möchten Sie sich über den Sachverhalt aus dritter Hand informieren? http://www.hostblogger.de/blog/archives/4987-Eszett-Domains.html. Sie haben lediglich einen Schreibfehler in Ihrer Umleitung: Sie schreiben Gros und Stadt anstatt Gross und Stadt, dafür könne wir nun wirklich nichts.
Ich (aufgebracht): Na, das ist ja schön, aber erklären Sie mir doch bitte, warum ich meinen Blog mit 3 "s" schreiben soll, wenn er sich doch tatsächlich nur mit 2 "ss" schreibt?? [Ich weiß, dass man "Grossstadt" in Wirklichkeit mit 3 "sss" schreibt, war aber nicht mehr frei; Anm. d. Redaktion]
Kundenservice (4. Tag): Bedauerlicherweise ist dies bei Domains mit Umlauten nicht ganz so einfach, wie bei normalen Domains. Hier wird für eine Umleitung der Puny-Code benötigt. Für Ihre Domain "großstadtmärchen.de" lautet dieser "xn--grostadtmrhen-2fb0g.de". Über diesen Puny-Code können auch internationale Browser Ihre Domain aufrufen.
Ich (versucht sich zu beruhigen): Äh...ja gut, und was muss ich nun genau tun?
Kundenservice (5. Tag): Auf die Domain grosstadtmaerchen.blogspot.com können Sie nicht über die Domainumleitung umleiten, da es sich hierbei um eine Subdomain der Domain "blogspot.com" handelt. Sie könnten die Umleitung jedoch über einen Redirect erwirken. In diesem Fall erstellen Sie eine .htaccess-Datei und leiten Ihre Domain dann intern auf den Ordner um, in welchem sich die .htaccess-Datei befindet. Hierzu legen Sie vorher das Verzeichnis ein und laden die Datei von Ihrem PC in den Ordner hoch. Bei weiteren Fragen stehe ich ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

--> Nein danke.

Nach dem Wechsel zu einem anderen Anbieter funktionierte die Umleitung nach 2 Stunden. 

Pin It

Montag, 27. Februar 2012

Unbekanntes Himmelsobjekt

Dieses unbekannte Objekt habe ich heute Morgen am Himmel von Berlin entdeckt. Es war ungewöhnlich schön und hell - heller als andere, was ich in den letzten Monaten gesehen habe! Obwohl es in den Augen weh tat, musste ich immer wieder hinsehen. Es strahlte zu allen Seiten. Im Laufe des Tages wurde es dann allerdings immer schwächer, bis es letztendlich völlig verschwand. Als hätten die Wolken es verschluckt. Seltsam.
Pin It

Samstag, 25. Februar 2012

Reklame

Was wäre der Samstag ohne Werbeprospekte. Wie ein kleines Kind freue ich mich jedes Mal darüber, wenn ich die in Folie eingepackten Prospekte im Briefkasten liegen sehe. Ich lechze förmlich nach den vielen neuen und äußerst wichtigen Informationen darin. Beim Blättern stelle ich mir dann natürlich die wichtigsten Fragen des Tages (die für eine gute Nicht-Hausfrau wie mich essentiell sind): Was koche ich heute, was koche ich morgen, wo gibt's günstig Shampoo im Familienpack....oder brauche ich vielleicht dringend mal einen neuen Fernseher - oder neue Schuhe, oder ein neues Kleid, oder eine neue Tasche, oder eine neue Kette, oder eine neue Bluse........



Pin It

Donnerstag, 23. Februar 2012

Montag, 20. Februar 2012

Nun seid doch mal fröhlich!

Endlich dürfen wir mal wieder so richtig ausgelassen feiern. Sonst haben wir ja eher nichts zu lachen. Der Stock im Po zwickt so unangenehm. Schließlich wollen wir ja immer schön die Contenance wahren. Aber zum Glück gibt es ja Karneval! Da darf auch Mutti mal Vamp sein, Vati ein Bankräuber und der Chef ein Gefangener. Endlich trauen wir uns mal was, holen alles an Selbstdarstellung nach, was wir im Laufe des Jahres versäumt haben. Es darf ungeniert Alkohol getrunken werden, sich daneben benommen werden, vielleicht sogar fremdgegangen werden. ENDLICH! Und das Gute daran: Wir verlieren nicht mal unser Gesicht dabei. Puh........!


Ich bin kein besonders großer Karneval-Fan (deshalb wohne ich ja auch in Berlin und nicht in Köln). Beim Thema Karneval muss ich immer an den Loriot-Sketch "Weihnachten bei Hoppenstedts" denken: "Nun SEID doch mal gemütlich!".

Hier habe ich noch ein ganz besonderes "Schmankerl" für alle Karneval-Fans unter euch . Der Redner musste danach angeblich unter Polizeischutz raus gebracht werden:

Pin It

Samstag, 18. Februar 2012

Mittwoch, 15. Februar 2012

Stromkasten-Kunst

Stromverteilerkästen sind von Natur aus nicht unbedingt schön. Müssen sie ja eigentlich auch nicht, schließlich sollen sie nur einen Zweck erfüllen. Im Berliner Stadtteil Reinickendorf sieht man das anders. Das schnöde Grau muss weg. Also was tun? Man nehme ein paar Schüler (die können sich ja eh nicht wehren) und lasse sie die Stromkästen bunt anmalen. Entstanden sind 44 Kasten-Kunstwerke. Ich bin am Wochenende durch die Straßen geschlendert und habe die interessantesten Motive geknipst:





Berlin - Tegel

Pin It

Samstag, 11. Februar 2012

Kleiner Zeitvertreib für Zwischendurch

Die Flash-Animation "The Scale of the Universe", kreiert von Cary und Michael Huang, ist gerade der Renner im Netz. Mit ganz viel Liebe zum Detail versuchen die beiden uns unser Universum - von winzig klein bis ganz groß - anschaulich zu machen. Die Dimensionen reichen von einer Planck-Länge bis hin zum Hubble Deep Field (--> ein Teil des ganzen großen sichtbaren Universums).

"The Scale of the Universe 2" von Cary und Michael Huang (http://htwins.net)
Die Website http://htwins.net/ birgt aber noch mehr kleine Spielschätze, mit denen man wunderbar ein paar leere Minuten füllen kann. Toll gemacht!

Pin It

Montag, 6. Februar 2012

Nachts...ach nee...Sonntags im Museum

Das eisigkalte Wetter in Berlin habe ich für einen Besuch im Museum für Kommunikation genutzt. Der Eintritt ist erstaunlich günstig, 3 Euro für "Normalzahler" und 1,50 Euro ermäßigt (für Studenten zum Beispiel). Das Museum bietet, wie der Name schon sagt, Sammlungen und Galerien rund um die Kommunikationsgeschichte und -zukunft.
Empfangen wird man im Lichthof des Eingangsbereichs von drei sprechenden Robotern (3 und 4), die mit den Besuchern kommunizieren und Fußballspielen. Sehr süß! Da werden auch große Männer wieder zu kleinen Jungs...

(2) In der Galerie für Personen-, Waren- und Datenverkehr entdeckte ich die Briefkästen dieser Welt (der ganz rechts im Bild kommt mir irgendwie bekannt vor) und indische Postboten (1)....(Wahnsinn!)
(5) Prähistorische Fundstücke: Na, wer von euch besaß auch mal so einen Knochen? Eins meiner ersten Handys war ein Exemplar des gelben Modells unten rechts, allerdings in schwarz. Habe ich leider irgendwann im Bus liegen lassen.

In der Ausstellung "Fashion Talks", die noch bis zum 26.02.12 besichtigt werden kann, hat mir das "Archiv für Jugendkulturen" besonders gut gefallen. Hier werden Jugendkulturen und ihre szenetypischen Erkennungsmerkmale wortwörtlich in Schubladen gesteckt. Ich habe mal die Schubladen Atzen, Techno, Jesus-Freaks und Emos geöffnet:
Szene-Typen in Schubladen - Was ist was?
Mein persönliches Highlight an diesem Tag befand sich aber nicht im Museum, sondern davor. Besucher haben die bunten Aufkleber, die man an der Kasse statt einer Eintrittskarte bekommt, an Mülleimern, Laternen, Ampeln usw. vor dem Museum aufgeklebt. Herrlich!

Pin It

Samstag, 4. Februar 2012

Cool, cooler, Berlin?!

"Berlin is everything Germany is not: spontaneous, exciting, open and cosmopolitan." / "Berlin ist alles, was Deutschland nicht ist: spontan, offen und kosmopolitisch." Wissta Bescheid! Noch Fragen? Dann weiterlesen...
"Paris in the '30s." "New York in the '80s." "London at the height of Britpop." 
"Berlin now."

London hat Klasse, Rom ist romantisch, Paris ist schick - und Berlin ist underground. "The-Hollywood-Reporter"-Redaktuer Scott Roxborough beschreibt in seinem Artikel, wie Berlin zur coolsten Stadt auf diesem Planeten wurde: "Young creatives from throughout Europe and around the world have swarmed into the city where the underground rubs against haute couture, Hollywood and the avant-garde hang at the same clubs, and you can rent a spacious loft for the price of a closet in London". Also, wenn selbst Hollywood das findet, muss es ja stimmen, oder...? 

Der Artikel ist zwar aus dem letzten Jahr, aber Roxborough schreibt eine so charmante Hymne an Berlin, dass es sich trotzdem lohnt ihn zu lesen:

Pin It

Donnerstag, 2. Februar 2012

Film ab!

Juhuu, es ist endlich wieder Zeit, den roten Teppich auszurollen und die Filmrollen zu entstauben! In ein paar Tagen startet die Berlinale. Willkommen, Stars und Sternchen! 


Glanz und Glamour in die Stadt zu bringen ist natürlich nicht das einzige Ziel der Berlinale. Sie will auch politisch-gesellschaftliche Botschaften überbringen. Der thematische Fokus liegt dieses Jahr auf persönlichem und politischem Umbruch. Das passe derzeit gut in unsere Welt, meint Festivaldirektor Dieter Kosslick.

Ich hoffe, dass ich Zeit und Glück haben werde, Karten für den einen oder anderen Film zu ergattern, um dann "live" vom Geschehen rund um den roten Teppich zu berichten. Früher war ich ganz schön Berlinaleverrückt. Davon erzähle ich aber bei Gelegenheit an anderer Stelle. Es ist ein wenig peinlich....

Für eure Programmplanung steht euch übrigens neben der normalen Online-Seite auch ein Mobile-Angebot zur Verfügung. Der rbb berichtet fast täglich vom Geschehen am Potsdamer Platz.

Pin It

Samstag, 28. Januar 2012

B.Z.-Kulturpreis fürs Berghain.

Das Berghain ist ein Preisträger, der ein bisschen aus dem Rahmen fällt. Der (ehemals) beste Club der Welt hat am Donnerstagabend neben Persönlichkeiten wie Wladimir Kaminer, Marcel Reich-Ranicki und Senta Berger den B.Z.-Kulturpreis erhalten. Laut B.Z. stehe das Berghain für die kulturelle Vielfalt Berlins, da hier "nicht nur die Clubkultur, sondern auch andere kulturelle Veranstaltungen zelebriert würden."

Clubkultur = Kultur? Die B.Z. findet, ja, und will mit dem Preis die kulturelle Vielfalt Berlins würdigen.



Pin It

Freitag, 27. Januar 2012

Kleiderschrank-Schau

Da sind sie nun, meine Lieblings-Outfits der letzten Tage und Wochen! Nicht ganz pünktlich zur Fashion Week, aber fast, habe ich Kleiderschrank-Öffne-Dich gespielt und Bilanz gezogen. Wie man sieht stehe ich auf Jeans in allen Formen und Farben. Kaum ein Outfit ohne. Das finde ich aber auch gar nicht schlimm, denn Jeans sind ja nie out und der robuste Stoff passt ganz ausgezeichnet in die rauhen Straßen von Berlin..... Glaubt man allerdings den Trends der diesjährigen Winter-Fashion Week in Berlin, dann muss ich meinen Kleiderschrank dieses Jahr definitiv noch pimpen. Denn 2012 soll es vor allem bunt werden: gelb, Koralle, Aquafarben und Nude sind die Farbtöne des Sommers, genauso wie transparente und glänzende Stoffe. Nach wie vor anziehen kann ich zum Glück meine geliebten Animalprints, Streifen und Fransen. Die bleiben in.

Mein Berlin-Street-Style

Übrigens, sofern nichts anderes erwähnt ist, stammen die Teile von H&M....

1. Sommerlich: Sternchen-Shirt (pimkie) und Jeans-Shorts. Mit Strumpfhosen geht's auch im Winter.
2. Tierisch: Streifenpulli, graue Leggings im Used-Look und meine geliebte Fellweste. Und da ich nie genug Animalprints und Fell haben kann, dazu noch das kleine Leoparden-Täschchen.
3. Lässig: Leggings, Blumen-Top (Zara) und Jeans-Weste (die Ärmel habe ich selbst abgeschnitten).
4. Casual: Bluejeans, Blazer und darunter ein einfaches weißes Shirt. Der Blumenschal lockert das Ganze auf.
5. Rockig: Mini aus Lederimitat, Streifentop, Jeansjacke und Blumenschal.
6. Basic: Graue Leggings im Used-Look, dazu ein einfaches weißes Shirt und wieder mal ein Animalprint-Accessoire in Form eines winzigen Brustbeutelchens.

Pin It

Dienstag, 24. Januar 2012

Fäschn, Baby!

Die Fashion Week und die Bread&Butter 2012 sind vorbei. Da ich ausnahmsweise mal nicht in Berlin war, ist das Spektakel ziemlich unbemerkt an mir vorbeigerauscht. Ich nutze die Gelegenheit trotzdem, um mal in meinem Kleiderschrank zu stöbern und zu prüfen, wie fäschn ich derzeit bin. Das Ergebnis seht ihr in den nächsten Tagen. Vorab könnt ihr schonmal bei der Glamour stöbern, die ein Special mit den Highlights der diesjährigen Modewoche in Berlin veröffentlicht hat:

Glamour-Special zur Fashion Week-Berlin 2012
Pin It

Mittwoch, 18. Januar 2012

Großstadtphilosophie 18/01/12

"Ich habe den Tag als zu schön empfunden, als dass ich den Übermut hätte besitzen können, 
ihn durch Arbeit zu entweihen." (Robert Walser)

Gesichtet auf einer Tafel vor einem Café in Berlin-Mitte

Da gibt es nicht mehr viel zu ergänzen. Ob Herr Walser das wirklich gesagt hat, so oder so ähnlich oder gar nicht, das habe ich nicht überprüft. Aber ist auch egal. Und da ich heute den (Über)mut besessen habe arbeiten zu gehen, bin ich jetzt sehr müde...In diesem Sinne, euch allen eine Gute Nacht!

Pin It